Sarahs letzter Song?

John Cleese musste neulich zugeben, dass sein ehemaliger Monty-Python-Kollege Michael Palin „nicht mehr der lustigste Palin“ ist. Bei aller Dramatik, die ihre Niederlage hatte, Sarah Palin könnte zu schnell vergessen sein und in genau drei Jahren ohne politischen Makel in einen neuen Wahlkampf gehen. Man verdrängt ja so gerne die unangenehmen Dinge …
Der New Yorker Jazzpianist Henry Hey hat seinen Beitrag geleisten, „La Sarah“ unsterblich werden zu lassen und eines ihrer TV-Interviews auf dem Klavier begleitet:

Die Reporterin zu Beginn des Clips hat meiner Meinung nach mehr Jazz in der Stimme als Palin, die laut Cleese ja auch eher was von einem Papagei hat, der seinen Text gut beherrscht, aber selbst nicht versteht, was er von sich gibt.

(via Jessica Duchen)