Steve Reich erhält Pulitzer-Preis

Media_httpimg2imageshackusimg23860stevereichjpg_jzcmtjfanchuhas

Der amerikanische Komponist Steve Reich erhält den diesjährigen Pulitzer-Preis für Musik. Die mit 10.000 Dollar dotierte Auszeichnung wird ihm für sein Werk „Double Sextet“ verliehen. In der Jurybegründung heißt es, dass Reichs Werk durch seine „Fähigkeit, eine Anfangsenergie in eine breit angelegte musikalische Form zu transferieren“ überzeugt habe.

Seit Mitte der 1970er Jahre ist Reich international einem breiten Publikum bekannt. Seine in dieser Zeit entstandene Komposition „Music for 18 Musicians“ hat jeder irgendwie schon einmal wahrgenommen, und wenn nicht, dann zumindest den besonderen, perkussiven Stil seiner Musik, geprägt durch seine Trommelstudien in Afrika und durch das Experimentieren mit dem Aneinanderreihen von Tonfragmenten (heute „Samples“ genannt), moduliert durch Phasenverschiebungen.

Steve Reich wurde 1936 in New York geboren. Sein ernsthafter Einstieg in die Musik war der Schlagzeugunterricht, ab 1953 studierte er Philosophie und Musik, im Alter von 21 Jahren wurde er schließlich an der New Yorker Juilliard School im Fach Komposition angenommen. 1966 gründete er in New York das Ensemble „Steve Reich and Musicians“.

Der Pulitzer-Preis für Musik wird jährlich für eine Komposition eines US-Amerikaners vergeben, die im jeweiligen Jahr zum ersten Mal aufgeführt oder aufgenommen worden ist.

Hier ein Ausschnitt aus seinem bekanntesten Werk: