Who will kill Bambi? Edward Tudor Poles Cameo-Auftritt in Game Of Thrones

edward-tudor-pole-got

„I would kill Bambi!“

Gestern Abend nach längerer Pause wieder in die 2. Staffel von „Game Of Thrones“ eingestiegen. Im ersten Drittel der fünften Episode („The Ghost of Harrenhal„) spaziert Tyrion Lannister zusammen mit seiner Leibwache Bronn durch die belebten Gassen von King’s Landing (Drehort: Dubrovnik). Auf einer Treppe an der Stadtmauer steht ein Agitator, der Reden gegen den jungen König Joffrey und dessen Mutter Cersei schwingt. Noch bevor die Kamera sein Gesicht deutlich zeigt, bin ich mir sicher: Das ist Edward Tudor Pole, den ich in der Woche zuvor noch im Vorprogramm zu den Stiff Little Fingers im Münchner Feierwerk auf der Bühne gesehen und im Anschluss am Tourbus noch kurz gesprochen hatte.

Tudor-Pole ist ein waschechter Londoner und seine etwas irre Stimme ist vielleicht berühmter als sein Name. Für ganze drei Wochen war er Ende der Siebziger Mitglied der Sex Pistols und für den Film und Soundtrack „The Great Rock ’n‘ Roll Swindle“ hat er nicht nur das Titelstück gesungen, sondern auch das legendäre „Who Killed Bambi?“. Nicht zu vergessen seine geniale Band Tenpole Tudor, mit der er seit 1977 unregelmäßig Alben veröffentlicht, zuletzt noch „Made it This Far“ (2009).

In der Vergangenheit hat Edward Tudor Pole mit seinem Gesicht das Bände spricht auch immer wieder mal eine gute Nebenfigur in Filmen abgegeben. Sein IMDB-Profil listet so einiges von Rang und Namen: „Absolute Beginners“ (1986), „The Life and Death of Peter Sellers“ (2004) und sogar „Harry Potter and the Chamber of Secrets“ (2002).

626452-joffrey_baratheon_large

Joffrey Baratheon, das fiese Rehkitz aus der Serie „Game of Thrones“

Wer bringt das Game Of Thrones-Bambi um die Ecke?
In der Welt von Game Of Thrones gibt es ebenfalls ein Rehkitz, wenn auch kein niedliches Bambi. Der jungendliche, sadistische König Joffrey hat gegen Ende der ersten Staffel seinen Vater Robert (der gar nicht sein leiblicher Vater war) beerbt. Zu unrecht, wie jetzt auch das Volk auf der Straße die Gerüchte richtig interpretiert. Joffrey trägt seit dem die Krone des Hauses Baratheon, die aus kleinen Geweihen geformt ist, das Wappentier der Baratheons ist der Hirsch. Keine der Figuren in der Serie kann Joffrey ausstehen, selbst seine Mutter Cersei bekommt von ihm regelmäßig auserlesene verbale Gehässigkeiten verpasst, von der sie sicher keine einzige vergisst. Der Wicht ist so unerträglich unmenschlich, dass sein baldiger Tod für den Zuschauer eigentlich fest steht. Die Frage ist nur, wer macht’s? Der Auftritt von Edward Tudor Pole (leider sein einziger in der Serie) hat Tyrion Lannister, den nicht weniger verschlagenen Onkel des Königs, vielleicht inspiriert.