Lauren DiCioccio bestickt Zeitungsfotos und macht so News zu Nostalgie

Wer mit Nadel und Faden umgehen kann, der kann sich auch mal einen Knopf annähen. Aber nur Nützliches macht die Welt auch nicht schöner. Also verwendet die in Kalifornien ansässige Künstlerin Lauren DiCioccio Nadel, Faden und Baumwollmusselin um Zeitungen zu „mumifizeren“.

Lauren-DiCioccio_3

Hand-embroidery on cotton muslin upholstered around the May 20, 2008
edition of The New York Times
12.5 x 11.25
(Michael Bloomberg)

Sie punktiert Fotografien und Porträts aus Zeitungen mit farbigen Garn und webt daraus Knäuel und Taschen auf die Bilder. Die hingebungsvolle Handarbeit setzt nicht nur eigene Akzente im Bild, sondern konfrontiert die schnelle News auch mit der komplett anders getakteten Zeitwahrnehmung  einer so konzentrierten und koordinierten Tätigkeit, die mit allen zehn Fingern ausgeführt wird.

My work investigates the physical/tangible beauty of commonplace mass-produced media-objects, most recently: the newspaper, magazines, office papers and writing pads, plastic bags, 35 mm slides. These media are becoming obsolete, replaced by the invisible efficiency of various technologies. In some cases, this transition is a good thing- faster transmission and distribution of information, streamlined systems, openness to user input, less waste. But a hole is left behind by the disappearance of these everyday objects. What will happen when we no longer touch information? When newsprint does not rub off onto our fingertips? When we no longer write longhand?
The tedious handiwork and obsessive care I employ to create my work aims to remind the viewer of these simple but intimate pieces of everyday life and to provoke a pang of nostalgia for the familiar physicality of these objects.