Bildschirmfoto 2013-08-11 um 22.08.11

Der 90 Grad Room Prank

Menschen in Büros kennen das: Man verlässt kurz den Schreibtisch, um was auch immer mal ganz schnell zu erledigen. Den Computer für die eine Minute zu sperren lohnt nicht, denkt man. Aber die Zeit reicht aus, dass der Kollege aus dem Nachbarzimmer (@heibie) blitzschnell meinen Desktophintergrund gegen ein Bild seiner Wahl austauscht, bevorzugt unappetitlich oder scary. Der Adrenalinschock, den mir die Bilder besorgten, reichte meistens, um mich aus der nachmittäglichen Lethargie rauszureißen, die Arbeit ging danach noch mal leichter von der Hand. Und die Rache ließ nicht lange auf sich warten. Solche Office-Pranks gehören zu den harmloseren Dingen, mit denen man Freunde und Kollegen zur Verzweiflung bringen kann.

Wer Geschwister hat, der braucht weder Feinde noch solche Kollegen. Im letzten Jahr schon ging der Clip von YouTuber Tall Tales steil, in dem man sieht, was passieren kann, wenn man das Facebook-Profil seines älteren Bruders mal so aus Spaß umbaut. Der jüngere Bruder betritt ein paar Wochen später nach seinem Urlaub wieder sein Zimmer und findet es komplett umgestaltet vor, als rosafarbenes Mädchenparadies.

Ein Jahr später sind die Wände immer noch pink, aber die alten Punk-Poster hängen wieder, und auch sonst ist alles beim Alten. Der Junge hat dazugelernt und lässt seit der Renovierung aus Rache die Finger vom Facebook-Profil seines Bruders. Doch der hat Freude an der Umbauaktion und an den 4,5 Millionen YouTube-Views gefunden und vielleicht auch sein Talent geweckt. Anfang August 2013 befindet sich der Kleine mit seinen Kumpels zum Feiern in Italien. Zeit genug für den Älteren, um das nächste Kapitel über das Zimmer seines Bruders aufzuschlagen. Dieses mal reichen ihm neue Farbe und Dekoration nicht aus: Der Raum bleibt zwar so wie er ist, aber er dreht ihn mit Hilfe seiner kreativen Freunde komplett um 90 Grad. Einfach großartig, wie der todmüde Heimkehrer sich in seinem um 90 Grad verdrehten Reich unbedingt aufs Sofa fallen lassen möchte, was natürlich nicht gelingt.

Wer sich mehr als dreimal das RTL2-Format „Zu Hause im Glück“ anschauen durfte, der sehnt sich nach genau so etwas. Das komplette Haus einwandfrei sauberrenoviert für die Alleinerzieher-Familie. Die vor Spannung total aufgedrehten Hausbesitzer bestaunen nach jahrelangem Vegetieren in einer Bauruine und einer Woche Garni-Hotel vor Glück weinend ihr neugestaltetes Heim. Da schwingt Eva Brenner neckisch ihren Pferdeschwanz, schaut mit großen Augen in die Runde und fragt:  „So, und welcher Raum fehlt jetzt noch?“